7 Kräuter gewalzt – Frühlingspost 2018

Das Thema der Frühlingspost von Michaela und Tabea war Walzendruck in sanften Morgentau. Eine tolle Technik für schnelles Drucken. Zwar kannte ich die Technik noch nicht, aber nach den ersten Versuchen war klar, dass es viel Spaß macht und man viele Möglichkeiten hat. Ich entschied mich für die 7 Kräuter der Grünen Soße als Thema, da sie für mich im Frühling einfach dazugehören.

Als Vegetarierin gibt es in deutschen Gasthäusern leider nicht immer eine große Auswahl an Gerichten. Da freue ich mich, wenn hier in der Region um Frankfurt öfter auch Grüne Soße auf der Karte steht. Mit Kartoffeln und Ei ist es ein einfaches und leckeres Essen. Immer wieder kommt die Diskussion auf, ob die Kräuter dafür geschnitten/gehackt werden müssen oder ob man die Soße auch im Mixer zubereiten darf. Jede Familie hat da so ihre eigenen Vorstellungen.

Als ich in Dresden wohnte, wurde eine Freundin Feuer und Flamme für diese Soße und baute sich die Kräuter dann selbst an. Und auch ein Freund, der aus Syrien kommt, freut sich, wenn er bei der Tafel Grüne Soße bekommt. Das nenne ich mal Integration.

Bei der Umsetzung  probierte viel in Illustrator mit der Anordnung der 7 Kräuter.

Da es  schwierig war, Petersilie und Kerbel in vereinfachter Form darzustellen, habe ich mich nach einigen Fehlversuchen dazu entschlossen, mit Text zu arbeiten. Da ich es schön finde mit Negativflächen zu arbeiten, schnitt ich die Buchstaben aus einer Mosgummiplatte. Natürlich fiel mir erst beim Cuttern auf, dass ich ein R bei Borretsch vergessen hatte. Unsicher, wie es wirklich geschrieben wird, schaute ich im Interent und fand bei Wikipedia eine sehr vielseitige Namensherkunft für Borretsch:

“Für die gebräuchliche Bezeichnung Borretsch gibt es eine Reihe unterschiedlicher Erklärungen. Einige Autoren leiten Borretsch vom lateinischen Wort borra, „Gewebe aus rauer Wolle“, ab und vermuten eine Beziehung zu den behaarten Stängeln und Blättern. Andere Autoren sind der Meinung, der Name stamme vom arabischen abu r-rach, „Vater des Schweißes“, und verweisen auf die in der Volksmedizin genutzte schweißtreibende Wirkung des Borretsch. Gelegentlich wird Borretsch auch auf das keltische Wort borrach (= Mut) zurückgeführt.”

Hier dann die fertige Rolle mit den Namen im wunderschönen sanften Morgentau Farbton. Wie habt ihr den Farbton gemischt? Bei mir kam neben dunklem Grün, Weiß und Schwarz auch ein wenig Magenta.

Neben der Schrift ist auf der Walze noch ein Blatt Sauerampfer.

Außerdem entstand noch Kresse als Negativ, Schnittlauch auf einem Stück der Rolle einer Müsliverpackung, Pimpinelle auf einer Flasche und Borretsch auf einer Kleberdose. Es war interessant mit den unterschiedlichen Walzen, allerdings funktionieren die mit Griff schon deutlich besser beim Drucken.

Zum Drucken entschied ich mich für 3 Farben. Somit gab es eine Varianz beim Walzen und die fertigen Ergebnisse sind recht unterschiedlich. Auch der Farbauftrag und Druck beim Rollen brachte ein vielseitiges Ergebnis hervor. Sehr spannend.

Die Papiere, die ich vorbereitete, um sie als Umschläge zu nutzen, gefielen mir am Ende sogar besser als die eigentliche Drucke. Sie sind experimentierfreudiger und da der Bogen größer war auch etwas luftiger. Meistens nutzte ich gar nicht alle Walzen.

Danach machte ich noch kleine Karten, wofür ich mir noch einen “Grüne Soße” Stempel schnitze. Leider fand ich auf die schnelle keine passende Walze – somit wurde gestempelt.

Danach wurden das äußere Papier zusammengenäht und mit dem Rad ging es direkt zum Briefkasten. Hoffentlich haben alle ihre Grüne Soße mittlerweile erhalten.

Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht bei der Gruppenaktion mitzumachen. Ich bin schon sehr gespannt welche Papiere ich noch bekommen werde und was dann daraus entstehen wird. Sie eignen sich ja wunderbar als Buchumschläge oder als Bezug für Schachteln. Mal sehen.

Vielen Dank an Michaela und Tabea. Auf dem Blog Post Kunst Werk findet ihr die gesammelten Werke aller Teilnehmer.

 

 

7 comments

  1. … was für eine wunderschöne Idee.
    Und dann auch noch Text zu walzen – ich denke, das probiere ich auch mal aus.
    Schönen Kreativnachmittag,
    Sandra

    • Ja das muß ich nochmal genau nachlesen mit dem Goethe und der Grünen Soße. Schön, dass es dir gefällt, danke.

  2. Ach, die sind so fein und lecker… und wie schön du hier den Enstehungsprozess beschreibst, ich bin begeistert. Und möchte jetzt sofort zum Mittagsessen Grüne Soße (letzten Jahr habe ich ja ein Schnittlauchbuch zur Frühlingspost gemacht, das ging in eine sehr ähnliche Richtung. Frühling und Kräuter gehören einfach zusammen.
    Liebe Grüße und nochmal Danke für die Extrapost
    Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.