1.Taunus Kunst Triennale

Am 1.Dezember werden die Arbeiten zur 1.Taunus Kunst Triennale im Stadtmuseum Hofheim präsentiert und ich freue mich riesig eine der 25 KünsterInnen sein zu können. Die Vernissage findet am 1.Dezember um 11:15 Uhr statt. Es würde mich freuen euch bei der Vernissage begrüßen zu können. Unter dem Titel „Blick auf heute“ habe ich Urban Sketches eingereicht. Beim Urban Sketching geht es zum einen um das Zeichnen vor Ort aber zum anderen auch um das Teilen mit anderen weltweit. Mittlerweile frage ich mich, ob man es überhaupt ins Internet stellen sollte. Was hat es für Auswirkungen? Beim Wischen durch Instagram sieht …

Tatorte Kunst

Ende Oktober fanden wieder die Tatorte Kunst statt. Ateliers und Galerien in Wiesbaden öffnen ihre Türen und laden die Besucher ein vorbei zu schauen. Katja Rosenberg aus der Kunstwerkstatt lud mich ein bei ihr auszustellen. Wir zeigten gemeinsam Zeichnungen von der Phrix und Unorten. Angelina Dalinger zeigte zwei Filmprojekte und Sylvia Wolf Grafiken. Es wurde ein schöner Sonntag mit einigen bekannten und vielen neuen Gesichtern. Mittags zog ich selbst kurz los um mir 2 Werkstätten anzuschauen. Zum einen die Kunstkoffer mit tollen Feuerexperimenten und zum anderen eine Werkstatt, die inklusiv arbeitet. Dort wurden die Besucher eingeladen blind die Ausstellung zu …

Baustelle auf der Buchmesse

Am Stand der Illustratoren organisation gab es dieses Jahr eine Urban Sketching Wand. Damit sie zu Beginn nicht allzu leer aussieht, wurden einige Urban Sketchers gefragt, ob sie Zeichnungen zu Frankfurt oder der Buchmesse hätten. Ich steuerte 3 Bilder von einer Baustelle in Frankfurt bei. Wer kommt das nächste Mal mit auf die Baustelle?

„Mit dem Skizzenbuch unterwegs“ Ausstellung im Kuhstall in Hattersheim

Im August stellte ein kleiner Kreis der Urban Sketchers Rhein Main in der Galerie im Nassauer Hof ihre Skizzenbücher aus. Mit dabei waren Jörg Asselborn, Chris Fajen, Danny Hawk, Johanna Krimmel, Katharina Müller, Anne Nilges, Katja Rosenberg, Gabriele Wührmann und ich. Neben unseren Skizzen wurden noch Zeichnungen von 2 allgemeinen Sketchterminen in Hattersheim gezeigt, an denen weitere Zeichner aus der Urban Sketchers Rhein-Main Gruppe teilnahmen. Zum einen waren wir bei den Klassikertagen die alten Autos zeichnen und zum anderen entstand ein tolles Leporello von 11 Zeicher*Innen an der Phrix in Okriftel. Wie es der Zufall so will, lernten wir einen …

Das verlorene Skizzenbuch

Viele meiner Amsterdam und alle Rotterdam Skizzen habe ich in das große rote Skizzenbuch gemacht. Leider war es kurz nach dem Urlaub weg. Vielleicht auf dem Supermarktparkplatz in Mainz? Oder doch auf dem Autodach? Ob es je den Weg zurück findet?

Pop Up Ausstellung im Historischen Museum Frankfurt

im Juli organisierten wir zu viert ein Urban Sketcherstreffen in Frankfurt, das Warm-Up vor dem USk Symposium in Amsterdam, zu dem ca.80 Menschen anreisten. Das Historische Museum in Frankfurt unterstützte uns dabei und stellte uns den Raum zur Verfügung womit wir einen sehr zentralen Raum in der Stadt bekamen. perfekt umd von dort zum zeichnen loszusiehen. Es gab unterschiedliche Sketchwalks, Zeichnen auf der Nikolaikirche und auf dem Flohmarkt, abends trafen wir uns zum Drink and Draw in einer typischen Apfelweinkneipe und auf dem Yachtklub. Es war schön anzuschauen, wie neue Kontakte geknüpft wurden und sich die vorbereiteten Leporelli langsam füllten. …

ARTMAINTAUNUS

Seit einiger Zeit bin ich nun Mitglied bei artmaintaunus. Dies ist ein Netzwerk an Künstlern, deren Fäden irgendwie mit dem Main Taunus Kreis verwoben sind. Die drei Initiatorinnen, Andrea Simon, Romana Menze-Kuhn und Claudia Pense, sind selbst Künstlerinnen und kuratieren das Netzwerk. Auf der Seite findet man viele Künstler*innen mit verschiedenen Schwerpunkten und es gibt Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen. Es freut mich in den Kreis aufgenommen worden zu sein und ich freue mich auf viele neue Kontakte durch das Netzwerk. Hier kommt ihr zu meinem Profil auf der artmaintaunus Seite.

Grenzen – Frühlingspost 2019

Jetzt ist die Frühjahrsaktion der Postkunst, welche von Michaela Müller und Tabea Heinicker iniziiert wird, leider schon wieder am Ende angelangt und ich bilde mit meinen Karten den Abschluß in der Gruppe 10. Am Anfang war ich skeptisch, wie ich auf die Farbvorgabe mit dem Pastell reagieren soll. Allerdings wollte ich das Kleistern gerne mal ausprobieren. Nach einem inspirierenden Ausstellungsbesuch in Wiesbaden bei Eduardo Chillida, bei dem ich von einer Freundin erfuhr, dass sie bereits losgekleistert hatte, legte auch ich einfach mal los und kochte den Kleister (Stärke und Wasser). Dazu mischte ich ein paar Pigmente Petrol und später auch …

Nils Frahm

Ein Weihnachtsgeschenk! Super! Ich hatte extra die leisen Stifte eingepackt um nicht zu sehr zu stören, aber ab und an hatte ich dann doch ein schlechtes Gefühl ob sich die anderen nicht etwas gestört fühlen. Naja. Zum Glück war Katharina mit dabei. Sonst hätte ich sicher nicht gezeichnet! Es war famos. Das muß ich unbedingt nochmal machen. Leider hat man dort nicht so viel Platz.

Philharmonisches Staatsorchester Mainz – Generalprobe

Der Dirigent fragte bei den Proben ob wir die Musik oder die Musiker zeichnen. Hmm, eigentlich ja die Musiker, aber ich merkte, was für ein großen Einfluß die Musik aufs Zeichnen hat. Zu Hause bereitete ich das Papier mit Aquarellfarbe vor (das konnten wir nicht im Probenraum machen) während ich eins der Stücke aus der Probe im Internet hörte – nicht vergleichbar mit der Livemusik, aber schon eine gute Einstimmung auf die Generalprobe dann.Die war so super dann! Ein riesen Dank an das Orchester!  

Zug Budapest-Prag

  Wir waren über Sylvester in Budapest. Dort habe ich nur wenig gezeichnet. Es war kalt. Wir waren viel im Museum. In der Therme. Dort war es voll. Im jüdischen Viertel mit leckerer Bäckerei, ein Geheimtipp von D. Und in einem tollen Restaurant mit gelben Fliesen an der Wand und Essen aus dem Mittleren Osten. Super. Die Heimreise, mit dem Zug von Budapest nach Prag und weiter nach Dresden nutzte ich zum Zeichnen. Die Zeit verflog. wasserlösliches Graphit und Tusche.

Leerstand in der Großen Bleiche

  Dieser riesige leere Raum ist wunderbar. Danke an die Schnittstelle 5, die die Nutzung von Leerstand möglich machen. Den Tag dort mit vielen anderen Zeichnern zu verbringen war sehr inspirierend. Ich hatte mit Leinwand bezogene Holzplatten dabei. Somit konnte ich ein wenig experimentieren. Gerade die Farbreduktion gefällt mir ganz gut und mehrmals das gleiche Motiv zu zeichnen ist super spannend.

Menschenrechte – Adventspost 2018

Das diesjährige Thema für die Adventspost von Michaela und Tabea, die den Post Kunst Werk Blog betreiben, war super gewählt und freute mich sehr. Es ging um Mark Making in Schwar Weiß. Vielen Dank fürs Organisieren. Erst war ich etwas unentschlossen, aber dann spielte der Zufall sehr gut mit. Entstanden sind die Postkarten indem ich erstmal 7 große Bögen Papier mit Graphitblock, Graphitpuler und Pinsel, Tusche und Füller, Lackstift relativ wild bearbeitet habe (leider gibt es keine Fotos davon). Nach dem Zerschneiden wollte ich die Papiere eigentlich zum Collagieren benutzen. Allerdings fand ich die Strukturen dann so spannend, dass ich …

Müllgreifer in Ludwigshafen

Ende Oktober waren wir im Müllheizkraftwerk in Ludwigshafen. Der Greifer ist riesig! Es war faszinierend dort zu zeichnen und es hat auch gar nicht so gestunken. im März fahren wir nochmal hin um auch das neue Löschwasserrückhaltebecken (ein ehemaliges Schwimmbad aus den 60er Jahren) zu zeichnen. Ich freue mich!

Yachtklub!! Pop-Up Ausstellung während der Buchmesse

  Der Yachtklub! Während der Buchmesse konnten wir im Yachtklub ausstellen. Zur Buchmesse veranstaltete der Comic Satellit mehrere Lesungen auf dem Yachtklub, es gab einen Comic Flohmarkt und vieles mehr. Wir waren auch vor Ort, zeichneten das Geschehen und hängten die Zeichnungen direkt an die Wand dort. Es war ein tollen Wochenende. Die Bilder hier in St.Petersburger Hängung empfinden die Ausstellung im Yachtklub nach. Merci, an das Yachtklubteam und Eve vom Comic Satallit, Katharina, Chris und Anne! NEON war klasse…auch weiterhin! Hier noch ein der Link zu ein paar Fotos auf der Urban Sketcher Rhein-Main Seite und Zeichnungen von anderen …

Portkarten aus Porto

Am letzten Tag in Porto entscheiden wir uns spontan zu einem kleinen Sketchwalk bis zum Rathaus, wo das finale Gruppenbild des Urban Sketcher Symposiums geschossen werden sollte. Somit liefen Sabine, Jenny, Sebastian und ich gemeinsam von der Alfandega los und jeder durfte einmal Stop sagen und alle mußten dann dort für 5-10 Minuten zeichnen. Da ich noch Postkarten verschicken wollte, nutze ich die Gelegenheit und zeichnete an jedem Stop eine.

5 Tage Porto – Sommerpostaktion 2018

Die Tage in Porto waren sehr schön und krönten unseren Urlaub mit dem Interrailticket durch Frankreich und Portugal. In Porto fand das weltweite Urban Sketcher Symposium mit 800 Teilnehmern statt und ich hatte nicht sonderlich viel Zeit um die Stadt zu erkunden. Als ich mich an die Collagen für die Sommerpost setzte, war schnell klar, dass der Fokus auf Porto liegt, um den Urlaub gedanklich noch ein wenig zu verlängern. Beim Bilder raussuchen, Themen suchen und zufällig finden, konnte ich die Stadt noch weiter erkunden und ich bin selbst ganz verwundert, was aus den Collagen geworden ist, denn meine Anfangsvorstellungen …

Menschen in Bewegung – Vor Ort Workshop mit Sebastian Koch

In Sebastian Kochs Workshop ging es um Menschen in Bewegung. Puh! Für mich nicht die Lieblingsdisziplin und ich glaube, wenn ich wählen hätte können, hätte ich mich gedrückt, aber es ist immer gut sich auch in neuen Dingen auszuprobieren. Im Nachhinein hat es wirklich viel Spaß gemacht, wir hatten eine tolle Gruppe, waren an unterschiedlichen Orten in Mainz und es ist faszinierend, wie ich jetzt immer noch anders auf Menschen achte, sobald ich überlege, wie ich sie zeichnen könnte. Als erstes stellten wir uns gegenseitig vor. Danach erklärte uns Sebastian die wesentliche Dinge, die mit dem Körper passieren beim Laufen. …

Vort Ort Mainz – Drink & Draw

Während der Workshops fand abends im Museum ein offenes Drink & Draw statt. Nach Marinas Workshop schaute ich der Sache gelassener entgegen und mit dem 3. Glas Wein wurden dann die Zeichnungen auch lockerer. Danach ging es dann noch ins Cafe Blumen, wo wir viel Spaß mit Acrylmarkern und der pinken Beleuchtung hatten.

Don’t be afraid of ugly portraits – Vor Ort Workshop bei Marina Grechanik

Ich half Jenny Adam, die die Vor Ort Workshops in Mainz organisiert hat, beim Übersetzen in den einzelnen Gruppen und so kam ich selbst in den Genuß mitzuzeichnen. Der Workshop von Marina Grechanik war wieder grandios. Nachdem ich schon in Manchester so begeistert war, toppte sie es in Mainz nochmal, indem sie uns beibrachte Menschen und ihre Geschichte in der Zeichnung zu erzählen. Als erstes mußten wir uns gegenseitig portraitieren, mal blind, mal aus der Erinnerung, dann in unterschiedlichen Stimmungen, mal kubistisch etc. Danach ging es auf den Markt und wir sollten Menschen zeichnen und auf ihre Stimmung achten. Das …

7 Kräuter gewalzt – Frühlingspost 2018

Das Thema der Frühlingspost von Michaela und Tabea war Walzendruck in sanften Morgentau. Eine tolle Technik für schnelles Drucken. Zwar kannte ich die Technik noch nicht, aber nach den ersten Versuchen war klar, dass es viel Spaß macht und man viele Möglichkeiten hat. Ich entschied mich für die 7 Kräuter der Grünen Soße als Thema, da sie für mich im Frühling einfach dazugehören.

überall Rost – Völklinger Hütte

Hier die Zeichnungen, die während unserem Aufenthalt in Völklingen, entstanden sind. Birte war grandios, wir konnten bei ihr übernachten, sie lud uns alle zum Abendessen ein und bekochte uns sehr lecker, wir lernten die tollen Urban Sketcher im Saarland kennen, wir zeichneten zusammen in Völklingen und sie gab uns Tipps zu Saarlouis und Dillingen, wo wir am Sonntag dann noch den fertigen flüssigen Stahl in die Behälter fließen sehen konnten. Das nächste Treffen ist schon in Planung!! Die Völklinger Hütte, mitlerweile UNESCO Weltkulturerbe ist gigantisch. Und es gibt überall ROST, spannende Details, Helme um hochzuklettern zu dürfen und Pflanzen, die …

Farbstreifen in die Unendlichkeit

Ich freue mich sehr bei dieser tollen Idee von Michaela und Tabea mitmachen zu können und war begeistert von dem Thema Farbstreifen. Mit Farben zu experimentieren ist wunderbar. Ein Farbraum in Blau stand irgendwie gleich fest, allerdings gibt es ja auch noch ganz viele andere tolle Kombinationen und so konnte ich mich nicht entscheiden. Als Inspiration dienten mir letztendlich 2 Impulse, die ich zufällig in Büchern bei einer ganz anderen Ausstellung gefunden habe. Es ist faszinierend, wie man Inspiration findet, wenn der Druck am größten wird endlich mit dem Projekt anzufangen. Ich stieß zum einen auf Mascha Kalékos Gedicht über …